TTCD Header
+++ Hallo Teams +++ Die Einschreibung zur Saison 2017 liegt im Downloadbereich +++ Bitte reichlich und rechtzeitig anmelden +++

Steilfahrten bergauf und bergab bei Tegau

Quelle: Jan Müller "Ostthüringer Zeitung" 14.07.2015

Für Fahrer, Beifahrer und Zuschauer hat es im Steinbruch bei Tegau jede Menge spannende Momente beim Truck Trail gegeben. In der "Kahlleite" waren 24 Teams an den Start gegangen.

Tegau. Was für ein Spektakel, das sich am vergangenen Wochenende im stillgelegten Steinbruch "Kahlleite" bei Tegau abspielte. Truck Trial - die Kunst einen tonnenschweren Lkw im Gelände millimetergenau zu manövrieren. Mit Hunderten von Pferdestärken unter der Haube mussten die Brummi-Fahrer in extremen Gelände-Passagen ihr Fahrkönnen unter Beweis stellen.

"Wir haben hier im Steinbruch ideale Bedingungen für unseren Sport vorgefunden. Steilhänge, Geröllboden, Felsbrocken und Baumstämme sorgten für einen abwechslungsreichen Parcours, der von unseren Teilnehmern als sehr anspruchsvoll eingestuft wurde" erklärte der 1. Vorsitzende des veranstaltenden Truck Trial Club Deutschland, Stefan Schoder.

Truck Trial ist eine Geschicklichkeitsprüfung, bei der die Zeit eine untergeordnete Rolle spielt. Vielmehr kommt es darauf an, die vorgegebenen Sektionen möglichst präzise zu meistern.

Als Orientierung dienen dabei hölzerne Torstangen, die allesamt durchfahren werden müssen. Kommt es jedoch zum Kontakt, werden Tore umgefahren oder gar ausgelassen, sind Strafpunkte fällig. Dabei tasten sich die Teams, bestehend aus dem Fahrer und wenigstens einem Copiloten, immer wieder auf das Neue an die Grenzen des fahrphysikalisch Machbaren heran.

Überschreiten diese auch manchmal, was dann unter Umständen zu einem eleganten Überschlag führen kann. Den schweren Dieselgeräten und seinen Insassen kann so eine Rolle nichts antun. Ein riesiger Überrollbügel sorgt für ausreichend Sicherheit.

Ging es ein Mal aus eigener Kraft nicht mehr weiter, half ein Bagger der gestrandeten Crew. Zwölf Sektionen, die alle mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden aufwarteten, mussten von den 24 gemeldeten Teams jeweils zweimal durchfahren werden. Wer dabei die wenigsten Fehlerpunkte kassierte, durfte sich in seiner Klasse zum Sieger küren lassen.

"Wir haben unseren Teilnehmern und deren Technik einiges abverlangt. Dennoch war deren Resonanz durchweg positiv" freut sich Veranstalter Stefan Schoder. Truck Trial ist keinesfalls eine reine Männer-Domäne. Immer wieder war auch das vermeintlich schwächere Geschlecht am Lenkrad eines dicken Brummis zu finden.

Die Faszination dieses Sports dürfte auch auf die Zuschauer über gesprungen sein. Die säumten die Sektionen, staunten immer wieder über die metallische Eleganz, die die Lkw selbst in den extremen Situationen ausstrahlten und sparten nach einer gemeisterten Sektion nicht mit Applaus.

"Wir sind mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Natürlich gibt es bei einer solchen Premiere immer Dinge, die einem als verbesserungswürdig auffallen. Aber wir streben auf jeden Fall eine Fortsetzung im nächsten Jahr an", verriet Stefan Schoder.